Zeit sparen für Beauty Addicts

Jap, ich liebe meine Pinsel und mein Hobby. Nein, das heißt nicht, dass ich mich unnötig lange damit aufhalten muss. Unnötig ist hier natürlich ein subjektiver Begriff- zeigen wie man Zeit sparen kann, will ich euch trotzdem. Es erwarten euch drei Tipps.

  1. Pinsel waschen: Gott, kann das nervig sein! Was das Einmassieren des Reinigungsproduktes (Mildes Shampoo, Pinselreininger, Seife) deutlich erleichtert ist eine mit Noppen versehene Oberfläche. Hier gibt zum einen Luxusvarianten von bspw. Sigma, wie einen Handschuh oder eine Einlage für das Waschbecken. Beides sicherlich sinnvoll für professionelle Make Up Artist.
    Weitaus günstiger und für den Durchschnitts- Süchtigen ausreichend, ist das Massagepad von Ebelin. Die kleinen Borsten sind sehr weich, und recht kurz mit vielleicht 2-3mm. Ich tupfe den feuchten Pinsel meiner Wahl in den Reiniger meiner Wahl und streiche anschließend des Öfteren über das Pad. Anschließend halte ich das Pad samt Pinsel unter fließendes Wasser und führe die Bewegungen fort. Sowohl das Aufschäumen, als auch das Ausspülen sind so um einiges schneller. Yay!
    Was ich noch dazu sagen möchte ist, dass ich nicht vollkommen von der Methode überzeugt bin, da mir das Pad manchmal zwischen den Fingern wegrutscht. Außerdem sind die Borsten nicht lang genug, um eng gebundene Gesichtspinsel zu reinigen. Diese Nachteile hätte ich bei den Luxusvarianten nicht, denke ich. Momentan bin ich jedoch noch nicht bereit so viel Geld in die Hand zu nehmen und begnüge mich deswegen mit dem Massagepad.P1000976.JPGP1000974.JPGWie oft die Pinsel übrigens gewaschen werden sollten, darüber scheiden sich die Geister. Ich wasche meine nach Bedarf. Pinsel für Cremeprodukte wasche ich z.B. häufiger, da sich an ihnen besser Bakterien haften und ich finde, dass der erneute Auftrag mit einem dreckigen Pinsel nicht so schön gleichmäßig wird. Pinsel für Puderprodukte wasche ich spätestens alle 3 Wochen, eher 2.
  2. Das Trocknen der Pinsel kann ebenfalls beschleunigt werden, ohne zusätzlichen Energie- und Zeitaufwand. Dazu möchte ich euch zunächst erklären, wie das Trocknen funktioniert. Wen das nicht interessiert, kann den kursiven Teil einfach überspringen. Aber keine Angst, alles sollte super einfach zu verstehen sein.
    Wir haben einen nassen Pinsel. Das heißt im Pinsel sind mehr Wassermoleküle vorhanden, als außerhalb des Pinsels. Die Moleküle haben jedoch den Drang sich gleichmäßig zu verteilen und den Konzentrationsunterschied von Wassermolekülen, im Pinsel und außerhalb, auszugleichen. Diesen Prozess nennt man übrigens Diffusion. Also gehen die Wassermoleküle in die trockenere, umliegende Luft des Pinsels. Dort bilden sie eine Schicht. Die Luft, welche die Schicht umgibt hat wiederum weniger Wassermoleküle, als die Schicht. Da der Konzentrationsunterschied jedoch geringer ist, gehen die Moleküle langsamer von der Schicht in die umliegende Luft, als vom Pinsel in die Schicht. Der Trockenvorgang dauert und dauert. Kommt nun ein Windstoß oder es gibt Strömungen in der Luft (Konvektion), wird die Schicht übrigens quasi weggepustet. Der Prozess kann so von neuem beginnen. Wenn möglichst viel Platz um die einzelnen Pinsel ist, kann jeder ein Pinsel mehr Wassermoleküle in die Schicht abgeben und so schneller Trocknen. Aus diesem Grund ist es sinnvoller die Pinsel abwechselnd aufgereiht zum Trocknen auszulegen. Also -Borsten, Stiel, Borsten, Stiel. Das Trocknen von Gesichtspinseln wird so bis zu einen halben Tag beschleunigt. Natürlich wäre es optimal die Pinsel in großem Abstand zueinander zu trocknen. Ich persönlich habe jedoch weder Platz, noch die Muse, durch meine Wohnung zu laufen und Pinsel einzusammeln. Das Trocknen kann auch beschleunigt werden, indem die Pinsel über einer Kante getrocknet werden. Die praktikabelste Variante ist für mich jedoch die auf dem folgenden Foto. IMG_0348.JPG
  3. Der letzte Tipp für heute dreht sich nicht um Pinsel. IMG_0033.JPGDieses Stirnband besteht aus einem Stoff, ähnlich dem eines Handtuchs. Es wird direkt am Haaransatz getragen. Der große Vorteil ist, dass es Masken, Wasser und Reinigungsprodukte aus den Haaren fern hält. Wo da die Zeitersparnis liegt? Weniger Produkten am Haaransatz = weniger fettig aussehender Rand um das Gesicht = weniger Haare waschen = mehr Zeit. Ihr glaubt mir nicht, wie sehr ich mich ärgere, mir nicht schon früher ein solches Band gekauft zu haben. Zu finden bei The Body Shop, aber bestimmt auch an ganz vielen anderen Orten.

 


Sagt mir, ob euch dieser Beitrag gefallen hat. In diesem Fall kann ich noch einige andere Tipps mit euch teilen, die helfen Zeit zu sparen. Wenn ihr Tipps habt, bin ich natürlich sehr gespannt von ihnen zu hören.